Eltern bleiben Eltern - immer !

Elterliche Sorge und Umgang

Wie auch immer die Lebenssituation ist - Eltern bleiben Eltern!

 

Die elterliche Sorge beinhaltet das Recht und die Pflicht, sich an den das Kind betreffenden Entscheidungen zu beteiligen. Sie gewährleisten damit, das sie das Aufwachsen und Gedeihen des Kindes erleben, begleiten und fördern können. Die Eltern sind und bleiben im Hinblick darauf Partner und tragen die Verantwortung und die Rechte gegenüber ihrem Kind gemeinsam. 

 

Das Familienrecht gibt den Eltern Mittel an die Hand die Rechte und die Verantwortung wahrnehmen und durchsetzen zu können.

 

Das Maß aller Dinge ist dabei immer das Kindeswohl. Es begrenzt oder erweitert die Rechte der Eltern.

 

Die Frage der elterlichen Sorge und der Umgang mit dem Kind stellt sich meist in Trennungssituationen der Eltern. Diese Zeit ist für Kinder meist sehr schwierig und von Unsicherheit geprägt.

 

Eltern haben deshalb eine besondere Verantwortung gegenüber ihrem Kind, Lösungen und Wege zu finden, die im Hinblick auf das Kindeswohl für alle Beteiligten für die Zukunft tragbar sind. 

 

Besonderes Augenmerk sollte in diesem Zusammenhang auf den Umgang gelegt werden. 

 

Beide Eltern haben das Recht auf Umgang mit ihrem Kind und sollten dieses Recht verantwortungsvoll und vom Kindeswohl getragen, wahrnehmen. Das Umgangsrecht besteht unabhängig vom Sorgerecht.

 

 

Eltern brauchen in dieser Situation Unterstützung. Wenn Sie der Meinung sind, dass der andere Elternteil seiner Verantwortung nicht gerecht wird oder aufgrund von Kommunikationsschwierigkeiten keine Lösungen gefunden werden, die sich am Kindeswohl orientieren oder Sie der Meinung sind, dass Sie die Rechte ihres Kindes wahrnehmen müssen, dann biete ich Ihnen die notwendige Unterstützung, außergerichtlich, aber wenn es sein muss auch vor Gericht.

 

In jedem Fall finden wir gemeinsam den für Sie und ihr Kind richtigen Weg!

 

Lassen Sie uns darüber sprechen!

 

Rufen Sie mich gerne an oder schreiben Sie mir!

Rechtsanwältin Anke Krause-Pfingst

Tel. 040 / 65 86 77 90

Fax 040 / 65 86 77 99

ra-krause-pfingst@alice.de

 

 

Weitere Informationen zum Thema:

 

Buchempfehlungen zum Thema 

Jeanette Randerath

Fips versteht die Welt nicht mehr

Wenn Eltern sich trennen

Der kleine Dackelterrier Fips versteht die Welt nicht mehr. Manchmal kläfft er wütend seine Mama an. Dann wieder dackelt er traurig hinter seinem Papa her. Und immer fühlt er sich zwischen beiden hin- und hergerissen. Denn seine Eltern haben sich getrennt. Und Fips hat beide lieb. Zum Glück gibt es den alten Bruno. Der versteht Fips und hilft ihm sogar, sich selbst zu verstehen. 

Ein einfühlsames Bilderbuch, das Kinder ab 4 Jahren in Trennungssituationen unterstützt. 
Mit einem Nachwort vom Kinderschutz-Zentrum. (2015-09-29)

Claire Masurel

Ich hab euch beide lieb!

Wenn Eltern sich getrennt haben

Aus der Perspektive der kleinen Anna bekommen Kinder Mut, nicht nur das zu sehen, was sie durch die Trennung der Eltern verlieren, sondern Hoffnung zu schöpfen aus dem, was ihnen trotz des Verlustes bleibt.

Für Kinder ab 2 Jahren

Remo H. Largo/Monika Czernin (2015)

Glückliche Scheidungskinder

Was Kinder nach der Trennung brauchen

Doch, es ist möglich: glückliche Scheidungskinder. Das ist die ebenso klare wie wichtige Botschaft von Remo Largo und Monika Czernin: Auch nach einer Trennung können die Eltern gut für das Wohl ihrer Kinder sorgen und sie für die Herausforderungen des Lebens stärken. Im Mittelpunkt des Buches steht dabei der Leitgedanke einer »unkündbaren Elternschaft«. Ob getrennt oder zusammen, alleinerziehend oder in einer Patchworkfamilie. Wie eine solche unkündbare Elternschaft gelingen kann, zeigt dieses Buch.